Trugbilder -
 Astrologie - Wissenschaft oder Aberglaube




Startseite
Das Weltbild
Die Sternzeichen
Die Tierkreiszeichen
Eine Bewertung
Kontakt
Autor
Linkempfehlungen
Sitemap
Impressum








Eine Bewertung



Die naturwissenschaftlichen Hintergründe sind den praktizierenden Astrologen bekannt. Für eine breite (nicht informierte) Öffentlichkeit werden die verwendeten Symbole jedoch zu Trugbildern.
Der französische Astrologe und Wissenschaftler Prof. Michel Gauquelin (1928 - 1991) hat seine gesamte Forschungsarbeit an der Pariser Sorbonne in den Nachweis astrologischer Grundaussagen investiert. Das Ergebnis seines Lebenswerkes kann in folgendem Zitat zusammengefasst werden:
"Es ist jetzt ganz sicher, dass die Zeichen am Himmel, die auf unsere Geburt herabsahen, überhaupt keine Kraft haben über unser Schicksal zu entscheiden, Einfluss auf unsere ererbten Eigenschaften zu nehmen oder auch eine noch so geringe Rolle in der Gesamtheit der zufälligen oder sonstigen Effekte zu spielen, die einen Großteil unseres Lebens ausmachen und unsere Impulse in Handlungen umsetzen."

Was ist die Astrologie aber dann?

Die Astrologie war im Altertum ein elementarer Bestandteil polytheistischer Religionen. Sie ist bis heute eine Schlüsseldiziplin der Magie und anderer esoterischer Kulte geblieben.
Der Heidelberger Soziologe Dr. Edgar Wunder bewertet die heutige Astrologie aus soziologischer Sicht als Religion.

Wer sich und sein Leben der Astrologie anvertraut, bewegt sich mit dieser Entscheidung nicht auf weltanschaulich neutralem Boden. Er begibt sich in die Abhängigkeit von esoterischen Kraftquellen.

Astrologische Hilfe wird häufig in unübersichtlichen und stressbeladenen Lebenssituationen in Anspruch genommen. Gerade in solchen Lebenskrisen bietet der christliche Glaube eine tragfähigere Alternative an (siehe Linkempfehlungen).

Gebt nur Gott und seiner Sache den ersten Platz in eurem Leben, so wird er euch auch alles geben, was ihr nötig habt. Deshalb habt keine Angst vor der Zukunft!
(Matthäus Kapitel 6, Vers 33 und 34)